Saturday, June 27, 2020

Dark: Folge/Episode 26


Folge 26: Das Paradies
Oma Claudia erklärt Adam die wahre Natur des Shlupfloches. Es gibt eine dritte Welt, die Ursprungswelt, wo H.G. Tannhaus seinen Sohn, Schwiegertochter und Enkelin wegen eines Autounfalls verliert. Deswegen entwickelt er eine Zeitmaschine, um sie vom Tod zurückzuholen. Was stattdessen passiert ist die Spaltung seiner Welt, die den unendlichen Kreis von Jonas’ und Marthas Welten verursacht. So müssen Jonas und Martha in jenen Moment zusammenreisen, um den wirklichen Ursprung zu verhindern: Tannhaus’ Entwicklung seiner Zeitmaschine. Das bedeutet allerdings, dass ihre Welten danach nicht mehr existieren dürfen. Sie verhindern den Tod von Tannhaus’ Familie, und alle in Adams und Evas Welten, in allen Zeitlinien, bestehen nicht mehr. In der Ursprungswelt findet ein Abendessen statt. Dort trinken auf das Wohl ein Freundeskreis: Die schwangere Hannah mit ihrem Mann Torben Wöller (Leopold Hornung); Peter mit seiner Freundin Benni (Anton Rubstov); und die ledigen Regina und Katharina.


Ich bin der Meinung, dass eine weitere Staffel nicht so schlecht wäre, selbst wenn die Handlung in einer nicht so gekünstelten Weise besser entwickeln zu können. Die vorletzte Episode sieht so übereilt aus, genauso wie wenn es nur fünf Minuten für eine Prüfung gibt, und alles muss daher in jenen fünf Minuten komprimiert werden. Ich bin dennoch zufrieden mit dem Ende dieser Geschichte. Es bleibt noch so viele Fragen, aber bei mir wäre die Fragen von Existentialismus und Philosophie immer interessant. Man sollte plötzlich über unsere Existenz und das Zweck des Lebens nachdenken. Das Problem ist vielleicht der Abschluss der Handlung von den Charakteren, als ob wir mehr zu wissen und zu erfahren brauchen würden. Am Ende wird alles wie ein groß philosophisches Grübeln, darüber man interessanterweise reden kann, aber eher nicht sehr sich anfühlt. Noetisch ist wohl der geeignete Begriff dafür, aber nicht so einfühlsam. Insgesamt ist Dark eine von Netflixs beste Fernsehserie, provokant und geistig kitzelnd.


Episode 26: The Paradise
Grandma Claudia explains to Adam where the loophole is. There is a third world, the origin world, where H.G. Tannhaus loses his son, daughter-in-law, and granddaughter to a car accident. This is the reason why he develops a time machine to bring back them back from the dead. What happens instead is the schism of his world, which causes the endless cycle of Jonas’ and Martha’s worlds. And so Jonas and Martha must travel to the moment together to prevent the real origin: Tannhaus’ invention of his time machine. That means, however, that their worlds could no longer exist afterwards. They prevent the death of Tannhaus’ family, and everyone in Adam’s and Eva’s worlds, in all timelines, cease to exist. In the origin world a dinner takes place. There, a group of friends make a toast: A pregnant Hannah with her husband Torben Wöller (Leopold Hornung); Peter with his girlfriend Benni (Anton Rubstov); and the single Regina and Katharina.


I think that another season wouldn’t be so bad, if only to better develop the plot in a not so contrived manner. The penultimate episode seems so rushed, just like when there’s only five minutes left for an exam and everything has to be compressed in those five minutes. Nonetheless, I am satisfied with the ending of the story. A lot of questions remain, but for me the issues of existentialism and philosophy would always be interesting. One has to suddenly reflect on our existence and the purpose of life. The problem is perhaps the culmination of the story arcs of the characters, like we needed to know and experience more. In the end, everything becomes like a huge philosophical rumination, which one can interestingly talk about, but rather not empathize so much with. Cerebral is perhaps the appropriate term for that, but not so empathic. Overall, Dark is still one of Netflix’s best TV shows, provocative and mentally titillating.

“Du und ich. Wir sind der Grund dafür, dass alles so passiert. Immer wieder passiert. Weil du nicht loslassen kannst, was du willst. Und ich nicht loslassen kann, was ich will. Aber wir sind der Fehler. Der Fehler in der Matrix.”

0 creature/s gave a damn:

Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 

Film Review

Film Review

Film Review

Theater Review